Karaokeshow ist der Höhepunkt

Ahlten.

St. Andreasberg im Harz ist Ziel eines Wochenendausflugs der Ahltener Musikantenjugend gewesen. Zusammen mit fünf Betreuern machten sich 18 junge Leute des Nachwuchsorchesters am letzten Juniwochenende auf den Weg zu der beschaulichen Kleinstadt im Westharz. Nach ihrer Ankunft im Schullandheim ließen die Jugendlichen erst einmal die beeindruckende Schönheit des Mittelgebirges auf sich wirken. Zu später Stunde luden Jugendwart Philip Kölling und die beiden Jugendsprecherinnen Ann-Katrin Walter und Teresa Fanselow zu einer ausgedehnten Nachtwanderung ein. Im Dämmerlicht genossen die Teilnehmer die Aussicht auf die dunkle Silhouette des Brockens.

Nachdem alle wohlbehalten ihr Schlafquartier wieder erreicht hatten, kehrte noch lange keine Nachtruhe ein. Am nächsten Morgen war eine von Jugendwart Philip Kölling geleitete Orchesterprobe angesetzt, bei der die Jugendlichen auch in zwanglosem Rahmen disziplinierten musikalischen Einsatz zeigten.

Ihre körperliche Fitness, die bei den anstehenden Marscheinsätzen des Sommers immer von Vorteil ist, konnten sie am Nachmittag nach freier Wahl beim Erklimmen einer Kletterwand, beim Tischtennis oder Fußballspielen trainieren. Von den durchwachsenen Wetterverhältnissen ließ sich keiner seine gute Laune verderben.

Ob in den Jugendlichen auch verborgene Gesangstalente steckten, sollte sich beim Karaokeabend zeigen. Dabei bemühten sich auch die jüngsten Teilnehmer, ihren noch etwas schwachen Stimmen den notwendigen Nachdruck zu verleihen. Die beiden Musikerinnen Sarah Heine und Annika Walter erwiesen sich bei dem freundschaftlichen Sängerwettstreit als die beiden profiliertesten Laiensängerinnen.

Dass die jugendlichen Musiker beim Treffen der richtigen Noten keine Probleme haben, haben sie schon bei einer Anzahl von Auftritten bewiesen. Vor der Heimfahrt stellte sich beim gemeinsamen Bogenschießen heraus, dass ihnen auch das Treffen der Zielscheibe keine unüberwindbaren Hindernisse bereitet. Rundum zufrieden und mit vielen neuen Eindrücken kehrten die Nachwuchsmusiker mit ihren Begleitern nach zweieinhalbtägiger Freizeit wieder ins heimatliche Ahlten zurück.

 Quelle: Anzeiger für Lehrte und Sehnde vom 17.07.2008